Spektakuläre Schmuck-Ausstellung im Victoria and Albert Museum, London: “Bejewelled Treasures: The Al-Thani Collection”

Geschrieben von Catharina Schupp am in antiker Schmuck, Art Déco, Ausstellungen, Diamanten, Edelsteine, Edelsteinguide, Events, Gemmologie, Herbst/Winter 2015/16, Juwelen, Luxus, Männer, Schmuckberatung, Schmuckblog, Schmuckguide, Unikat

Schätze aus tausendundeiner Nacht zu bestaunen ist bei einem Besuch der Ausstellung „Bejewelled Treasures: The Al-Thani Collection“ im Victoria and Albert Museum, London möglich. Die Ausstellung wird bis zum 28. März 2016 gezeigt.

Die spektakuläre Ausstellung zeigt ungefähr 100 Stücke, die die Schmuck-Tradition und stilistische -Entwicklung in Indien illustrieren, sowie deren Einfluss auf die westliche Juweliers-Kunst. Hauptleihgeber ist Sheikh Hamad bin Abdhullah Al-Thani; drei wichtige Leihgaben stammen aus der Royal Collection der Queen: ein mit Edelsteinen besetzter Vogel von der Gold-Canopy des Throns des Sultans Tipu, der „Timur Rubin“ und der „Nabha Spinell“.

Die Ausstellung im Victoria and Albert Museum ist in mehrere Sektionen untergliedert, um die verschiedenen stilistischen und technischen Entwicklungen besser nachzeichnen zu können. „The Treasury“ ist im Stil königlicher Schatzkammern der Mughal Herrscher des späten 16. und frühen 17. Jhdts. gehalten. „The Court“ zeigt Objekte, die berühmte Herrscher, wie Shah Jahan, besessen haben und die für das höfische Zeremoniell verwendet wurden. Ein Teil der Ausstellung widmet sich der Kundan- und Emaillier-Technik: der Tigerkopf des Thrones des Sultans Tipu (1750-1799) ist ein Beispiel für die Verwendung der indischen Kundan-Technik (Kundan = „reines Gold“) bei der Edelsteine in Gold-Ornamente gesetzt werden.

„The Age of Transition“ zeigt die teilweise stilistische Beeinflussung des Westens auf Indien im späten 19.-frühen 20. Jhdt. insbesondere in Hyderabad unter den Nizams. „Modernity“ fokussiert den Aspekt, inwieweit Indisches Schmuck-Design einen Einfluss auf das Europa der 1920’er und 30’er Jahre hatte. Cartier oder der berühmte Designer wie Paul Iribe interpretierten in ihren Entwürfen traditionelle Indische Stilelemente im Stile des Art Déco und verwendeten dabei teilweise antike Edelsteine aus Indien. Alt und Neu treffen aufeinander und es entsteht eine neue, einzigartige Mischung von Stilen. Zum Schluss beleuchtet „Contemporary Masters“ den weiteren Einfluss traditioneller Indischer Schmuck-Kunst auf moderne Designer wie JAR oder Bhagat.

Gesponsert wird die Ausstellung „Bejewelled Treasures: The Al Thani Collection“ von dem Juwelier Wartski, der damit sein 150-jähriges Bestehen feiert. CS/2015

To marvel over treasures like from the fairytale 1001 nights is possible when visiting the exhibition „Bejewelled Treasures: The Al-Thani Collection“ at the Victoria and Albert Museum, London. The exhibition is open till March, 28th. 2016.

The spectacular exhibition features about 100 pieces illustrating the jewelry-tradition and stylistic –developement of India as well as their impact on Western jewelry. Almost all pieces belong to the collection of Sheikh Hamad bin Abdhullah Al-Thani; three further loans are from the Royal Collection by Her Majesty The Queen, like a jeweled bird from the gold canopy of the throne of Sultan Tipu, the “Timur Ruby” and the “Nabha Spinel”.

The exhibition in the Victoria and Albert Museum is divided in different sections to illustrate the different stylistic and technical developments. “The Treasury” is designed in the style of royal storehouses of Mughal emperors (late 16th- early 17th century). At “The Court” objects of famous rulers, like Shah Jahan, are displayed as well as pieces used for court ceremonies. A part of the exhibition is dedicated to the Kundan- and enamel-techniques: the head of a tiger from the throne of Sultan Tipu (1750-1799) is an example for the use of the Indian Kundan-technique (Kundan = “pure gold”) where gems are set in gold-ornaments.

“The Age of Transition” shows stylistic influences of the West on India in the late 19th. and early 20th. century, especially in Hyderabad under the Nizams. “Modernity” focuses on the aspect how Indian jewelry-designs influenced Europe in the 1920’s and 30’s. Cartier or famous designers, like Paul Iribe, reinterpreted in their designs traditional Indian forms in the style of Art Déco. Sometimes they used antique gems from India for their jewelry. Old and new mix and match – the result is a new unique blend of styles. The last section of the exhibition is “Contemporary Masters” showing the impact of traditional Indian jewelry on jewelry from modern designers like JAR or Bhagat.

The exhibition „Bejewelled Treasures: The Al Thani Collection“ is sponsored by the jeweller Wartski, celebrating his 150th. anniversary. CS/2015

Photo credits to: The Al Thani Collection © Servette Overseas Limited, 2014. Photograph: Prudence Cuming Associates Ltd. All rights reserved.

Tags:, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

COMPANY

novaClarity.com

Catharina Schupp

Gemmologin und Diamantgutachterin DGemG
Fachmitglied der Deutschen Gemmologischen Gesellschaft Idar-Oberstein

Kappelbergstraße 39
70327 Stuttgart
Tel: +49 (0)171 309 11 35
E-Mail.: Catharina.Schupp@novaclarity.com