Seefahrtgeschichte erleben: die Kruzenshtern-Uhr von Ulysse Nardin

Geschrieben von Catharina Schupp am in Baselworld, Christmas, Christmas gifts, Dienstleistung, Geschenke, Herrenuhren, Luxus, Männer, Schmuckberatung, Schmuckblog, Schmuckguide, Schmuckportal, Shopping, Uhren, Ulysse Nardin

Mit der auf 30 Stück limitierten Kruzenshtern Cloisonné-Email-Uhr gelingt es der in Le Locle ansässigen Uhrenmanufaktur Ulysse Nardin, ein Stück Seefahrtgeschichte einzufangen.

Der Viermast-Großsegler Kruzenshtern, der im Mittelpunkt der Uhr steht, hieß ursprünglich Padua und wurde 1926 in Deutschland gebaut. 1946 ging der Großsegler in sowjet. Besitz über, als Teil der Reparationszahlungen von Deutschland an die Sowjetunion. Dort war er Teil der baltischen Rotbannerflotte und wurde nach dem deutsch-baltischen Forscher Adam Johann von Kruzenshtern benannt. Heute dient das beeindruckende Schiff hauptsächlich als Segelschulschiff.

Das Cloisonné-Email-Zifferblatt mit einem Durchmesser von 40 mm zeigt die Kruzenshtern bei voller Fahrt im wogenden Meer. Detailreich ist die Szene dargestellt: Gicht sprüht, kleine Wimpel flattern im Wind, am Horizont ist ein weiteres Segelschiff sichtbar.

Diese Szene so lebendig in Cloisonné-Email zu bannen, zeugt von höchster Kunstfertigkeit. Feiner Golddraht auf dem Zifferblatt trennt die einzelnen Motiv-Segmente voneinander ab. Die Zwischenräume werden mit durchsichtigen, deckenden oder lichtdurchlässigen Farben bemalt, so dass ein lebendiges, differenziertes Farbspiel entsteht. Die Fertigstellung des Zifferblattes dauerte 50 Arbeitsstunden und nahm insgesamt 26 Arbeitsschritte in Anspruch.

Die Kruzenshtern-Uhr aus der Classico-Kollektion von Ulysse Nardin gibt es in zwei Varianten: in 18 kt. Rosé- oder Weiß-Gold, je nach Geschmack. In dieser Uhr mit Automatikaufzug schlägt das Kaliber UN-815, mit 42 Std. Gangreserve und einem Chronometer-Zertifikat. CS/2015

Limited to 30 pieces, the cloisonné enamel timepiece Kruzenshtern from the watch manufacture Ulysee Nardin, located in Le Locle, captures a part of maritime history.

The barque sailing ship with four masts Kruzenshtern was originally named Padua and was built in 1926 in Germany. 1946 it was part of the reparations Germany had to pay to the USSR and was incorporated into the Soviet Baltic Fleet. Therefore, it was re-named Kruzenshtern after the explorer Adam Johann von Kruzenshtern. Today, the ship manly serves for training purposes.

The cloisonné-enamel dial has a diameter of 40 mm and shows the Kruzenshtern slicing through the waves. The scene is portrayed with many details: rolling waves, small pennants flutter in the wind and on the horizon, one can see a further ship.

Highest artisanal skills are needed to capture a motif so animated in cloisonné-enamel. Fine gold wire separates each section of the motif on the dial. In-between, the sections are painted with translucent or opaque colors. The result is a lively and differentiated play of colors. To finish such a cloisonné-dial it requires 50 hours of work as well as 26 processes.

The Kuzenshtern timepiece of Ulysse Nardin is available in two versions: made of 18 ct. rose- or white-gold. It has a self-winding movement powered by the UN-815 caliber, a power reserve of 42 hours and a Chronometer Certificate. CS/2015

Technical data Ulysse Nardin Kruzenshtern limited-edition timepiece:

Limited to 30 pieces, Ref. 8150-111-2/KRUZ 18ct white gold, Ref. 8156-111-2/KRUZ 18ct rose gold

Movement UN-815, COSC certified, power reserve approximately 42 hours

Winding: Self-winding movement, functions: H/M/s

Diameter of the dial: 40 mm, dial: enamel cloisonné, «Kruzenshtern » motif

Crown Water-resistant

Water-resistance: 50 m

Crystal Anti-reflective sapphire crystal

Case: back open case, back with sapphire crystal fixed with screws

Bracelet: leather

Photo credits to ©Ulysse Nardin. All rights reserved.

Tags:, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

COMPANY

novaClarity.com

Catharina Schupp

Gemmologin und Diamantgutachterin DGemG
Fachmitglied der Deutschen Gemmologischen Gesellschaft Idar-Oberstein

Kappelbergstraße 39
70327 Stuttgart
Tel: +49 (0)171 309 11 35
E-Mail.: Catharina.Schupp@novaclarity.com