Ausstellung “Treasures from India: Jewels from the Al-Thani Collection” im Metropolitan Museum New York

Geschrieben von Catharina Schupp am in antiker Schmuck, Art Déco, Ausstellungen, Autum/Winter2014, Brosche, Cartier, Diamanten, Dienstleistung, Edelsteine, Edelsteinguide, Haute Joaillerie, Herbst-/Winter 2014/15, indischer Volksschmuck, Juwelen, Luxus, Männer, Perlen, Schmuckberatung, Schmuckblog, Schmuckguide, Schmuckportal, Unikat

Eintauchen in eine Welt aus Tausendundeiner Nacht: Mit der Ausstellung „Treasures from India: Jewels from the Al-Thani Collection“ im Metropolitan Museum of Art New York ist dies bis 25. Januar 2015 möglich.

Dem Metropolitan Museum New York ist es gelungen, Sheikh Hamad bin Abdhullah Al-Thani für die Ausstellung zu gewinnen, besitzt er doch eine weltweit einzigartige Sammlung indischer Schmuckstücke. Die Ausstellung zeigt über 60 Exponate, die die stilistische Entwicklung des indischen Schmucks in einem Zeitraum von ca. 400 Jahren nachzeichnen, von der Mughal Periode bis hinein ins frühe 20. Jahrhundert, dem Art Déco.

Indien ist mit seinen Diamant-, Edelstein- und Goldminen seit jeher ein Zentrum für Schmuckherstellung. Noch heute wird das Gros der Rohdiamanten in Indien geschliffen. Schon zu früheren Zeiten liebten es die indischen Herrscher, sich mit zeremoniellen Objekten aus wertvollen Materialien zu schmücken und sich in ganzer Pracht zu präsentieren.

Ein Beispiel hierfür ist ein Tigerkopf vom Thron des Sultan Tipu (1750-1799), der mit Diamant-, Rubin- und Smaragd-Cabochons in Kundan-Technik besetzt ist. Edelsteine in Cabochonform, einem Glattschliff ohne Facetten, wurden in Indien traditionell bevorzugt; mittels der Kundan-Technik wurden diese in Schmuckstücke gefasst. Bei der Kundan-Technik werden die Edelsteine in ein Bett aus Gold gesetzt. Oft wird dabei die Rückseite des Edelsteins mit einer (farbigen) Folie versehen (foliert), um die Farbe des Edelsteins zu verbessern und zu intensivieren.

Die Ausstellung ist auf den Aspekt fokussiert, inwiefern eine gegenseitige stilistische Beeinflussung zwischen Indien und dem Westen stattfand. Der berühmte Pariser Juwelier Cartier fertigte einzigartige Schmuckstücke im Auftrag indischer Maharadjas an, die jetzt im Metropolitan Museum zu sehen sind. Für seine Kreationen verwendete Cartier zum Teil antike Edelsteine aus Indien. Die Formen von Alt und Neu treffen in diesen Kreationen aufeinander und lassen eine einzigartige Mischung von Stilen entstehen.

Auch Schmuck-Designer wie Paul Iribe und JAR sind in der Ausstellung vertreten. Hinter JAR verbirgt sich der Schmuckdesigner Joel A. Rosenthal, der seit 1978 mit seinen exquisiten Unikaten das Auge des Betrachters stets aufs Neue fasziniert. Insbesondere die ästhetische Wirkung steht für Rosenthal im Vordergrund, unübertroffen die Farbverläufe seiner Edelstein-Pavées, die die Blüten und Schmetterlinge – zwei immer wiederkehrende Motive – als fast lebendige Skulpturen erscheinen lassen. Aber auch bei den Materialien geht JAR ungewöhnliche Wege; so verwendet er als Fassung auch Aluminium oder geschwärztes Silber, um das Leuchten der Edelsteine und das Funkeln der Diamanten zu betonen.

EinHighlight der Ausstellung ist eine Aigrette von Paule Iribe aus dem Jahre 1910, die von dem Goldschmied Robert Linzeler angefertigt wurde. Der Franzose Paul Iribe gilt als einer der Wegbereiter des Art Déco. Ursprünglich arbeitete er als Graphiker, 1908 wurde er mit seinen Illustrationen zur Mode von Paul Poiret, der unter anderem den „Humpelrock“ erfand, bekannt. Die Illustrationen im Buch „Les Robes de Paul Poiret racontées par Paul Iribe“ zeichnen sich durch eine moderne Formensprache und eine fauvistische Farbgebung aus. Ab 1910 begann Iribes Hinwendung zum Kunstgewerbe, er liefert Entwürfe für Stoffe, Möbel, Bühnendekorationen und Theaterkostüme. Im selben Jahr begann Iribe damit, Schmuck zu entwerfen.

Die im Metropolitan Museum ausgestellte Aigrette von Paul Iribe war Teil einer Serie von Entwürfen, die dieser für eine Ausstellung fertigte, die an dem exotischen Ballett Russes inspiriert war und von Robert Linzeler organisiert wurde. Das Herzstück der Aigrette bildet ein sechseckiger Smaragd mit geschnitztem Rankenmotiv. Diese Verzierung erhielt der Smaragd in Indien, vermutlich zwischen 1850 und 1900. Gerahmt wird der Smaragd von einer Reihe funkelndem Diamantpavée, die wiederum von einem Band dunkelblauer Saphir-Baguettes umgeben ist. Die eckige Form des Steins wird von der spitzoval geformten Bekrönung der Aigrette aufgenommen und gemildert, ein Feuerwerk aus glitzernden Diamanten, blau strahlenden Saphiren und sanft schimmernden Perlen. Raffiniert die Gestaltung der einzelnen Strahlen, verjüngen sich diese doch in Richtung des Smaragdes. Die zurückgenommenen Farben Blau, Grün und Weiß in Kombination mit der grafisch gestalteten Silhouette der Aigrette lassen bereits Anklänge an das Art Déco erkennen. In der Aigrette hat Paul Iribe europäische und indische Stilelemente gekonnt miteinander vereint.

Abgerundet wird die Ausstellung durch eine Einordung in den historischen Kontext durch zeitgenössische Fotographien und Porträts, die fürstliche Persönlichkeiten mit Schmuckstücken zeigen, die den ausgestellten Preziosen im Metropolitan Museum ähneln. CS/2014

Dive into a world of 1001 nights by viewing the exhibition „Treasures from India: Jewels from the Al-Thani Collection“ at The Metropolitan Museum New York. You can visit the exhibition till January, 25th. 2105.

It is a great opportunity to view this unrivalled collection of 60 bejeweled objects in public, belonging to Sheik Hamad bin Abdhullah Al-Thani. The objects of the exhibition span over a period of nearly 400 years from the Mughal period until the early 20th. century and provide insights into the evolving styles of the jeweled arts in India.

India is since ancient times a center of jewelry production as it is rich of diamond-, gems- and gold-mines. Today, most rough diamonds are cut in India. The Mughal rulers and their successors very much liked to wear ceremonial and functional objects made of precious materials to show off splendor.

A good example is a tiger head from the throne of the Tipu Sultan (1750-1799) set with diamond-, ruby- and emerald-cabochons in a kundan setting. Gemstones in cabochon form are preferred, a cut with no facets. These cabochons were set with the kundan technique, which means, that the gem is set in a bed of gold, and often backed in foil to enhance its color.

The exhibition at The Metropolitan Museum New York is focused on the aspect how stylistic influences between India and the western world were interchanged. The famous house Cartier delivered unique jewelry pieces for Indian Maharajas, some of them can be seen at the exhibition. For some jewels, Cartier used antique gemstones from India. The forms of old and new mingled and an extraordinary blend of styles evolved.

Jewelry designers like Paul Iribe and JAR are on display, too. JAR stands for Joel A. Rosenthal. His unique high jewellery creations catch up the eyes of everybody. Rosenthal focusses on the aesthetic appearance of the jewelry, the color shading of his gemstone-pavée is unrivalled. Due to this, flowers and butterflies-two of his main motifs- seem to be almost alive. But JAR also uses uncommon materials for the setting, like aluminium or blackened silver, to enhance the glow of the gems or the sparkle of the diamonds.

One of the highlights of the exhibition is an aigrette by Paul Iribe from 1910, made by the goldsmith Robert Linzeler. Paul Iribe is known to be one of the pioneers to Art Déco. At first, Paul Iribe worked as graphic designer and 1908 his illustrations of the fashion from Paul Poiret – Poiret is the fashion designer who invented the “hobble skirt” – made him known. The illustrations of the book “Les Robes de Paul Poiret racontée par Paul Iribe” have a modern attitude and a fauvistic color scheme. Since 1910, Iribe started to concentrate on the arts and crafts. Therefore he delivered models for fabrics, furniture, stage decorations or theatre costumes. In 1910, Iribe also began designing jewelry.

The exhibited aigrette from Paul Iribe was part of a series of models made for an exhibition inspired by the Ballett Russes and organized from Robert Linzeler. The center piece of the aigrette is an hexagonal emerald. The emerald was carved in India between 1850 and 1900 with arabesque motifs. The emerald is framed with a sparkling diamond pavée and a band of dark blue sapphire baguettes. The angular form of the emerald is softened by the pointed oval of the top of the aigrette. The upper part of the aigrette looks like a fireworks of sparkling diamonds, blue glowing sapphires and soft shimmering pearls. Refined is the declining form of each spray. The color harmony of blue, green and white in combination with the graphic design of the aigrette show first signs of the Art Déco style. With this aigrette Paul Iribe achieved a mingle of European and Indian elements.

For additional information the exhibition provides a view on the historic context with photos and portraits of Indian royalty wearing objects similar to those on display at The Metropolitan Museum New York: CS/2014

Photo credits to: © Servette Overseas Limited 2013. All rights reserved.

Dagger (kard) with European Head
North India, Mughal, ca. 1620–25 (hilt), 1629–36 (blade)
Watered steel blade, inlaid with gold; jade hilt
L. (overall) 11-3/4 in. (29.7 cm), L. (jade hilt) 4-3/8 in. (11.1 cm)
Inscribed: sahib-i qiran sani 2 (Second Lord of the Conjunction,
regnal year 2, or possibly 9)
The Al-Thani Collection
Image: © Servette Overseas Limited 2013. All rights reserved.

Finial from the Throne of Tipu Sultan
South India, Mysore, ca. 1790
Gold, inlaid with diamonds, rubies, and emeralds; lac core
H. 2-3/4 in. (6.8 cm), W. 2-1/8 in. (5.4 cm), D 2-1/4 in. (5.5 cm)
The Al-Thani Collection
Image: © Servette Overseas Limited 2013. All rights reserved.

France, Paris, designed by Paul Iribe, made by Robert Linzeler, 1910
Platinum, set with emerald, sapphires, diamonds, and pearls
H. 3-5/8 in. (9 cm), W. 2-1/4 in. (5.6 cm), D. 5/8 in. (1.5 cm)
The Al-Thani Collection
Image: © Servette Overseas Limited 2013. All rights reserved.

 

Tags:, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

COMPANY

novaClarity.com

Catharina Schupp

Gemmologin und Diamantgutachterin DGemG
Fachmitglied der Deutschen Gemmologischen Gesellschaft Idar-Oberstein

Kappelbergstraße 39
70327 Stuttgart
Tel: +49 (0)171 309 11 35
E-Mail.: Catharina.Schupp@novaclarity.com